Lot 683: Luftverkehrsunternehmen Atlantis AG

Deutsche Wertpapierauktionen

November 3, 2016, 2:00 PM CET
Wolfenbüttel, Germany
0 saved

More About this Item


Description: Frankfurt a.M., Namensaktie 50 DM Sept./Okt. 1972 (im Zuge des Vergleichsantrages “fünf vor zwölf” durchgeführte Kapitalerhöhung, R 5).
Dekorativ, Vignette einer DC-8 mit Erdkugel.
Ohne Aktionärseintrag. Unentwertet. UNC #373990. (21)

Gründung 1965 als "Nordseeflug" Sylter Lufttransport GmbH in Westerland, 1968 Sitzverlegung nach Stuttgart-Echterdingen und Umfirmierung in Atlantis GmbH. 1969 Umwandlung in eine AG, wobei die Initiatoren für den geplanten Umbau in eine internationale Fluggesellschaft nur 1,5 Mio. DM zur Verfügung hatten. Für eine Kapitalerhöhung auf 12 Mio. DM fand sich kein Bankenkonsortium zur Platzierung. Schließlich übernahm der Bankier Ernst Schacht, Mitinhaber des Hamburger Bankhauses Möhle, die 10,5 Mio. DM neuen Aktien und platzierte sie, teils per Zeitungsanzeige, mit einem satten Aufschlag von 30 % bei rd. 7000 Kleinaktionären. Ebenfalls 1969 Verlegung der Verwaltung und der technischen Basis von Echterdingen nach Frankfurt/Main. Das Unternehmen schickte sich nun ernstlich an, der Lufthansa Konkurrenz zu machen: Mit 10 McDonnel-Douglas-Maschinen wurden von Deutschland aus New York, Los Angeles, Chicago, Istanbul, Bangor und Nairobi angeflogen. Zudem konnte ein Chartervertrag mit Neckermann + Reisen abgeschlossen werden. Innerhalb von nur zwei Jahren verzehnfachten sich nach der AG-Umwandlung die Umsätze auf 70 Mio. DM ebenso wie die Zahl der beförderten Passagiere auf fast 400.000. Doch die Flugzeugfinanzierung stand auf wackeligen Beinen, da auch hier die deutschen Banken nicht mitspielten. Das Geld kratzte Atlantis beim Hersteller McDonnel-Douglas und bei amerikanischen Banken zusammen, außerdem engagierte sich der Münchener Bauunternehmer Josef Schörghuber massiv mit drei Flugzeug-Finanzierungsgesellschaften. Eine im Sept./Okt. 1972 geplante Kapitalerhöhung 1:1, bei der man die Aktionäre per Zeitungsanzeige zum Mitmachen aufforderte, scheiterte. So führten die ständigen Liquiditätsprobleme am 20.10.1972 zum Absturz: Nach einem gescheiterten Vergleichsantrag wurde der Konkurs eröffnet.
Condition Report: UNC
Provenance: Deutschland
Notes: Archivbild. Das oben angebotene Papier kann vom dargestellten Papier abweichen.
Request more information

Payment

Accepted forms of payment: COD (cash on delivery), MasterCard, Personal Check, Visa, Wire Transfer
Shipping: Auction House will ship, at Buyer's expense
Buyer's Premium
26.0%
From: To: Increment:
€0 €19 €1
€20 €49 €2
€50 €99 €5
€100 €199 €10
€200 €499 €20
€500 €999 €50
€1,000 €1,999 €100
€2,000 €4,999 €200
€5,000 €9,999 €500
€10,000 €19,999 €1,000
€20,000 €49,999 €2,000
€50,000+ €5,000
Shipping Terms: Auction House will ship, at Buyer's expense
Live Bidding Fee: Please note that you will not be charged the 3% Live Bidding Fee at the point of invoice. On this occasion it will be waived by the auction house for all online bidders.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen die aufgeführte 3% "Live Bidding Fee" nicht in Rechnung gestellt wird. In diesem Fall übernimmt das Auktionshaus diesen Betrag für alle Online-Bieter.
Payment: 8. Ownership of the property is transferred to the purchaser following payment in full of the purchase price. However, transfer of all liability for damage to the lot is made with the awarding of the lot. Payment of the purchase price is to be made in cash, or by Euro cheque or by payment transfer into the bank account of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH within a ten day period (21 days outside of Europe), or by credit card (4% additional charge upon the total amount, VISA or MasterCard only).
View full terms and conditions