WELCOME TO INVALUABLE
Be the first to know about
the latest online auctions.
Please enter a valid email address (name@host.com)
Sign Up »
PS: We value your privacy
Thank you!
 
 
Want to learn more
about online auctions?
Take a Quick Tour »
 
Invaluable cannot guarantee the accuracy of translations through Google Translate and disclaims any responsibility for inaccurate translations.
Show translation options

Lot 2422: Sechs antike Scherben (Ostraka) mit demotischer, griechischer und arabischer Schrift, ca. 3. Jhdt. v. - 7. Jhdt. n. Chr.

Antiquities Arms and Armour, Hunting Antiques & Works of Art

by Hermann Historica GmbH

26 October 2016

Munich, Bavaria, Germany

Live Auction
Sold
Looking for the realised and estimated price?

Description: Sechs antike Scherben mit Beschriftung. Drei rotgrundig, zwei außen mit weißer, eine weitere mit beiger Beschichtung, auf der die Beschriftung aufgetragen ist. Die beiden Scherben mit weißer Beschriftung zusammengehörig und mit zueinander passenden Bruchstellen. Gruppe von ehemals acht Scherben, aufwändig in einem mit Glasdeckel verschließbaren, mit schwarzem Leinen überzogenen Holzkasten verwahrt, in dessen mit schwarzem Samt überzogenen Boden passgenaue Umrisse zur Aufnahme der Scherben eingearbeitet sind. Zwei Scherben nicht mehr vorhanden. Breite der Scherben von 5,8 - 11 cm. Außenmaße des Holzkastens 48 x 22 cm. Auf der Rückseite Etikett mit Angaben in Schreibmaschinenschrift. Dort vergebene Nummern entsprechen Nummern auf Etiketten der Scherbeninnenseiten. Die Schrift der drei Scherben mit heller Außenbeschichtung werden als seltene Exemplare mit arabischer Schrift des 1. nachchristlichen Jhdts. und als zusammengehörig bezeichnet. Nur die zwei Scherben mit weißer Beschichtung gehören aber zusammen, die dritte stammt von einem anderen Gefäß. Alle mit arabischer Schrift (No. 2). Das kleinste Fragment mit demotischer Schrift (No. 4). Die anderen zwei Scherben mit griechischer Schrift, von denen eine der Ptolemäerzeit (No. 6), die andere der Spätantike (No. 5 koptisch, 4. - 6. Jhdt.) zugewiesen wird. No. 3 mit schwarzer Tusche unkenntlich gemacht, wohl Beschreibung der fehlenden Scherben. Aus dem Nachlass eines Berliner Autographen-Sammlers, erworben in den 1960er bis 1970er Jahren im Kunsthandel.

Condition Report: II -

Notes: Ägypten und Asien

Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
 
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)
Lot title
$0 (starting bid)